Michael Meert
Filemacher / Film-Director
Home Filmography Films Links Contact
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22
HERENCIA FLAMENCA / DER FLAMENCO-CLAN

Ein Kino-Dokumentarfilm, 35mm, 90 Minuten
Produktionsjahr 2004, Produktion: Lichtblickfilm Köln, WDR, TVE, YLE
Gedreht in Madrid, Granada, Marokko

Versión espaņola..
Der kleine Lucas ist mit Flamenco-Rhythmen aufgewachsen. Fast alle in der Familie sind Musiker. Aber wenn als Gitarrenlehrer der eigene Vater fungiert, der überdies noch Bandleader von ‘Ketama’ ist, der erfolgreichsten Flamenco-Formation Spaniens, dann wechselt man vielleicht doch lieber das Instrument. Und tatsächlich singt der 10jährige Lucas großartig. Vor einem halben Jahrhundert tingelte sein Großvater Juan Carmona im gleichen Alter wie Lucas durch andalusische Kneipen und Nachtclubs, um Geld für die Familie zu verdienen. Die Zeiten nach dem Bürgerkrieg waren hart für die Gitanos, die spanischen Zigeuner. Für sie ist die Familie das Wichtigste - und die Musik. Und kaum eine Familie hat den zeitgenössischen Flamenco so geprägt wie die Carmonas.
Mit 18 Jahren verließ Juan seine Heimatstadt Granada, um in Madrid zu einem der gefragtesten Flamenco-Gitarristen zu avancieren. Natürlich holte er die Familie nach: seinen Bruder Pepe, der später Platten mit Jazzgrößen wie Don Cherry und indischen Musikern aufnehmen sollte, die Frauen, die ihre Karrieren als Flamenco-Tänzerinnen der Familie opferten, und die Kinder.

Vater Juan tourte um die Welt, er hatte kaum Zeit für seine Jungs, die Ende der siebziger Jahre im überschwänglichen, drogendurchsetzten Nachtleben Madrids unter die Räder zu kommen drohten.

Doch insgeheim bastelten Juan junior, sein Bruder Antonio und später auch Cousin Josemi an ihrer eigenen Musik: Flamenco elektrisch verstärkt, mit arabischen, lateinamerikanischen, Jazz- und Rock-Elementen. 1986 entstand ihre Band ‘Ketama’. Nach kurzer Zeit stürmte ihr "Nuevo Flamenco" die Charts. Inzwischen zählen sie zu den größten Musikstars auf der iberischen Halbinsel und geben Konzerte in aller Welt.
Für Lucas´ Gitarrenunterricht ist da wenig Zeit. Also bleibt er beim Singen. Sein älterer Bruder hat gerade mit der eigenen Band einen ersten Platten-vertrag unterschrieben. Der weit verzweigte Carmona Clan hängt in Madrid eng zusammen. Man trifft sich zu Hause oder in den Flamenco-Tablaos - die Gitarre immer griffbereit - bei Konzerten befreundeter Musiker oder im Plattenstudio.
Einmal im Jahr brechen sie auf und fahren nach Granada, der Stadt ihrer Kindheit, wo immer noch ein großer Teil des Carmona Clans lebt, wenn auch nicht mehr in den Höhlenwohnungen auf dem Sacromonte. Doch zum großen Familienfest der Carmonas treffen sich alle hier, im alten Gitano-Viertel. Natürlich gibt es ein großes Hallo, Essen, Trinken und viel zu besprechen. Die properen Neugeborenen werden stolz ihrem Urgroßvater Miguel präsentiert, der in den 30er Jahren für einen Hungerlohn in den Bordellen Granadas spielte.
Am Abend werden die Instrumente ausgepackt. Die Jungs zeigen, was sie auf der Gitarre drauf haben, die Mädchen schauen ihren feschen Tanten die Tanzschritte ab. Spät in der Nacht kulminiert das alles in der ‘Juerga’, wo improvisierter Gesang die Tänzer und Tänzerinnen anfeuert. Dem Stakkato der Schuhabsätze, der Trommeln und klatschenden Hände können die Gitarristen kaum folgen.
Selbst Großvater Juan lässt sich von seiner umwerfend hübschen Nichte auf die Tanzbühne locken. In dieser wunderbaren Nacht, nur einmal im Jahr, da singen, tanzen und spielen die Musiker des Carmona Clans nicht für ihr Publikum, sondern für sich selbst.

Autor und Regisseur Michael Meert, erzählt in "Der Flamenco Clan" das vier Generationen umspannende Epos iner Gitano-Dynastie. Zusammen mit seinen höchst lebendigen Protagonisten unternimmt der Film eine innere und äußere Reise zu den archaischen Wurzeln ihrer Musik in den Höhlen des Sacromonte, um von hier aus die Entwicklung des zeitgenössischen Flamenco und nicht zuletzt des modernen Spaniens zu spiegeln.
(Szenenfotos: Antonio Navarro)